Crypto

Craig Wright requires two sites to remove Bitcoi

Craig Wright requires two sites to remove Bitcoin (BTC) whitepaper

Craig Wright is back. He recently demanded that the Bitcoin.org and Bitcoincore.org sites remove Bitcoin’s whitepaper, alleging that he was the author… An absurd demand that was nonetheless successful for one of the sites.

Craig Wright is back after several months under the radar. The man who claims to be Satoshi Nakamoto – but has never been able to prove it – continues to fight for the creation of Bitcoin (BTC).

This time, his lawyers contacted the Bitcoin.org and Bitcoincore.org websites, alleging copyright infringement of Bitcoin’s whitepaper. Craig Wright’s lawyers asked Crypto Engine them to remove the Bitcoin whitepaper from their pages.

A more than preposterous request suggesting that Craig Wright owns the copyright to the whitepaper. This is obviously yet another attempt by him to prove what he is not, namely Satoshi Nakamoto.

One of the contributors to these sites, who calls himself Cobra, reacted quickly to the situation by publishing on Bitcoin.org :

„Craig’s lawyers claim that he owns the copyright to the document, the name Bitcoin, and the ownership of Bitcoin.org. They also claim that he is Satoshi Nakamoto, the pseudonymous creator of Bitcoin, and the original owner of Bitcoin.org,“ he says.

Cobra’s main contention was that these claims were unfounded, and that he and the other contributors to the site refused to comply. While Bitcoin.org did not flinch and did not remove Bitcoin’s whitepaper from its site, some Bitcoincore.org contributors did.

„Unfortunately, without consulting us, Bitcoin Core developers were quick to remove the Bitcoin whitepaper from Bitcoincore.org, […] which lends credence to these false claims. »

Craig Wright, however, has no proof of this.

Not really surprisingly, Craig Wright obviously has no proof of what he is saying. Cobra therefore protests that some Bitcoincore.org contributors have given in to this pressure, however futile it may be:

„By surrendering in this way, the Bitcoin Core project has lent ammunition to Bitcoin’s enemies, engaged in self-censorship and compromised its integrity,“ adds Cobra.

He also points out that this rather surprising action will certainly be used as a reference for Craig Wright to continue his misrepresentation.

To discredit Craig Wright’s actions, Cobra points out that Bitcoin’s whitepaper was included in the original Bitcoin project files, which were released under the MIT license, a software license for free and open source software. As a result, any website is within its rights to host the Bitcoin whitepaper.

Another strong argument that sends Craig Wright to the mat, the real Satoshi Nakamoto has a public PGP key, with which it is possible to cryptographically verify that the author of an e-mail, for example, is indeed Satoshi Nakamoto. „Unfortunately, Craig was not able to do this,“ adds Cobra.

„We will continue to host Bitcoin’s whitepaper and will not be silenced or intimidated. Other whitepaper hosts should follow our lead in resisting these false allegations,“ concluded Cobra.

It’s long been established in the crypto-sphere that Craig Wright is not Satoshi Nakamoto, although he has been trying to persuade the community for years.

It is therefore more than surprising that Bitcoincode.org contributors have given in to his allegations. The Bitcoincore.org team is hiding such a Craig Wright fan? No one can know to this day, but this action leaves a lot to be desired.

In the meantime, the Bitcoin SV price has not reacted positively to the news, although it often does when Craig takes action .

Comícios Comunitários Bitcoin para defender o Whitepaper

Comícios Comunitários Bitcoin para defender o Whitepaper da Satoshi Nakamoto

Algumas das vozes mais proeminentes da comunidade Bitcoin se uniram por trás do whitepaper Bitcoin aparentemente em resposta às ameaças legais do cientista chefe da nChain Craig Wright contra o website que hospedava o whitepaper original de Satoshi Nakamoto.

Bitcoin.org, o website registrado pela Satoshi Nakamoto, publicou um anúncio que revelou que o website, juntamente com o Bitcoincore.org, recebeu „alegações de violação de direitos autorais do Crypto Genius whitepaper Bitcoin por advogados que representam Craig Steven Wright“.

A carta, o anúncio acrescenta, afirma que Wright „detém os direitos autorais do papel, o nome Bitcoin e a propriedade do bitcoin.org“. Vale ressaltar que Wright afirma ser Satoshi Nakamoto, o criador pseudônimo da BTC que ainda não foi identificado de forma conclusiva.

Esta é a carta que recebi. 🤮 https://t.co/p6NYLsfDtz
– Cøbra (@CobraBitcoin) 21 de janeiro de 2021

O anúncio do Bitcoin.org acrescenta que o whitepaper Bitcoin foi „incluído nos arquivos originais do projeto Bitcoin com o projeto claramente publicado sob a licença do MIT por Satoshi Nakamoto“. Os administradores do site acrescentam que acreditam „não haver dúvidas“ de que têm o direito legal de hospedar o whitepaper.

Como informa a CoinDesk, várias organizações influentes no espaço criptográfico responderam às ameaças legais hospedando o whitepaper Bitcoin em seus próprios websites. Estas incluem:

  • O braço criptográfico do gigante dos pagamentos Square
  • Bitcoin fundadora de desenvolvimento Chaincode Labs
  • Centro de idéias sobre políticas públicas de moedas
  • Novi, subsidiária do Facebook
  • Aplicação de auto-custódia Casa
  • Bitcoin empresa de serviços financeiros NYDIG
  • Cesto de troca criptográfico
  • Agregador de dados criptográfico CryptoCompare
  • Soluções criptográficas institucionais Fidelity Digital Assets

O whitepaper agora também está sendo hospedado por vários membros da comunidade crypto

Riccardo ‚fluffypony‘ Spagni, um influente desenvolvedor conhecido por seu trabalho em Monero, criou um website especificamente para hospedar o whitepaper.

Alguns também fizeram o upload do documento para a „teia de incensores“ usando o Sistema de Arquivos Interplanetário (IFPS) e o Ethereum Name Service (ENS). Enquanto Bitcoincore.org aparentemente retirou sua cópia do whitepaper Bitcoin, Bitcoin.org o manteve vivo.

Em resposta, os advogados de Craig Wright enviaram à Square uma carta que diz que eles consideram o envio do whitepaper uma „reclamação direta de violação de direitos autorais“. A carta diz que Wright decidiu „que é hora de fazer valer seus direitos autorais no Livro Branco“.

Hacker gibt Dollar an Harvest Finance-Einsatzvertrag zurück

Hacker gibt 2,5 Millionen Dollar an Harvest Finance-Einsatzvertrag zurück

Der Angreifer hat bereitwillig 2,5 Millionen Dollar von den 24 Millionen Dollar zurückgegeben, die er aus dem DeFi-basierten Protokoll Harvest Finance gestohlen hat.

Das Fiasko mit Harvest Finance geht mit voller Wucht weiter. Das Team hat ein Kopfgeld von 100.000 Dollar für die erste Person oder das erste Team ausgesetzt, das Informationen über den Hacker herausgibt.

Es ist auch wichtig, darauf hinzuweisen, dass der Angreifer beschlossen hat, 2,5 Millionen Dollar an den Einsatzvertrag von Havers Finance zurückzugeben. Da laut BitQT der Gesamtbetrag der gestohlenen Gelder jedoch fast 24 Millionen Dollar beträgt, macht die zurückgegebene Summe knapp 10% von allem aus.

Entwicklungen in der Entstehung: 2,5 Millionen Dollar an Harvest Finance zurückgegeben

Wie heute Morgen berichtete, wurde das beliebte DeFi-basierte Protokoll Erntefinanzierung angegriffen

Später setzte das Team ein Kopfgeld von 100.000 Dollar aus, „für die erste Person oder das erste Team, die den Angreifer erreicht und ihm hilft, die Gelder an die Adresse des Verteilers zurückzugeben“.

In einem scheinbar verzweifelten Aufruf zum Handeln rief Harvest Finance den Hacker zu sich und sagte
Es könnte Ihnen auch gefallen:

Rising DeFi Protocol Balancer verliert 500.000 Dollar an Hacker bei Pool-Ausbeutung (aktualisiert)
Chinesische dForce des DeFi-Protokolls verliert angeblich 25 Millionen Dollar ihres gesamten gesperrten Wertes bei einem Angriff
Wandel des Herzens? dForce Hacker hat die meisten Vermögenswerte an das chinesische DeFi-Protokoll zurückgegeben

… Sie haben bewiesen, dass Sie Recht haben, wenn Sie die Gelder an die Nutzer zurückgeben können, würde dies von der Gemeinschaft sehr geschätzt, auch von vielen Zuschauern, die DeFi aus der Ferne beobachten.

Das Team sagte auch, dass sie „nicht daran interessiert sind, den Angreifer zu doxxen“, und drängte ihn, die Gelder an die Benutzer zurückzugeben.

Wie der DeFi-Befürworter devops199fan vorhin auf Twitter angab, wurden insgesamt 24 Millionen Dollar aus Harvest Finance gestohlen, und der Hacker gab etwa 2,5 Millionen Dollar zurück. Das Team teilte mit, dass das Geld anteilig anhand einer Momentaufnahme an die betroffenen Nutzer verteilt werden würde.

Die Risiken von DeFi: Wichtige Erwägungen

Dies ist definitiv nicht das erste Mal, dass ein DeFi-Protokoll kompromittiert wurde. Anfang September wurde die auf Leverage basierende Kredit- und Handelsplattform bZx zum Ziel eines weiteren Hacks. Angreifer machten sich mit verschiedenen Kryptowährungen im Wert von 8 Millionen Dollar davon, und dies war das zweite Mal, dass diese spezielle Plattform ausgenutzt wurde.

Dies zeigt, dass Dezentralisierung mit Kosten verbunden ist. Es wird oft darauf hingewiesen, dass Kryptowährungen eine Alternative laut BitQT zu zentralisierten Finanzbehörden wie Banken sind, weil sie den Staat vom Geld trennen. Das ist wahr – in einigen Fällen tun sie das wirklich.

Es stimmt aber auch, dass die Risiken viel größer sind, insbesondere bei neuartigen Konzepten, wie sie derzeit in der DeFi-Regierung üblich sind.

Denken Sie daran, immer Ihre eigene Forschung zu betreiben und niemals Geld in ungetestete Protokolle zu stecken, und immer Geld zu riskieren, dessen Verlust Sie sich leisten können.

Bitcoin erreicht $100.000 bei Binance-Futures

Bitcoin erreicht $100.000 bei Binance-Futures

Bei Binance erreichten Bitcoin-Quartalsfutures einen Höchststand von nur knapp 100.000 $ – 99.964 $. Plötzliche Bewegungen wie diese sind zwar nicht neu, aber aufgrund des langsamen, sich seitwärts bewegenden Preises ohne Volatilität war es vergessen worden.

Mit Positionen im Wert von über einer Milliarde Dollar, die in einer geringfügigen Bewegung von 1.400 Dollar durch Bitcoin liquidiert wurden, ist die Volatilität wieder da. Auch wenn bei Bitcoin Circuit die Bewegung für den Moment vorbei sein könnte, könnte noch mehr auf dem Weg sein. Zum Zeitpunkt der Drucklegung wurde Bitcoin bei 11.300 Dollar gehandelt und hatte eine Marktkapitalisierung von 208 Milliarden Dollar; aber während dieser Rückgang stattfand, sind einige Börsen, insbesondere die Binance, ein wenig durchgedreht.

Aus den obigen Ausführungen geht hervor, dass die noch offenen Quartalsfutures ein Hoch von 99.964 $ erreichten; der Grund dafür war der automatische Handel oder der Handel mit Bots und Algos. An der Börse scheint Slippage eine wichtige Rolle bei dieser seltsamen Wendung der Ereignisse gespielt zu haben.

Der Docht hatte zum Zeitpunkt des Schreibens ein Gesamtvolumen von 2,5 Millionen Dollar, es wird jedoch noch mehr dazukommen, wenn der Docht gelöscht und die Charts von der Binance neu geschrieben werden. CZ, der CEO und Mitbegründer von Binance, hatte getwittert,

„Ein weiterer Tag in der Krypto. Wir haben zwar einen Preisbandschutz, aber das Algo eines Benutzers ging in die Luft und schickte mehrere Bestellungen, um dies zu erreichen. Wir werden diese Grafik wahrscheinlich ein wenig anpassen müssen, damit sie in Zukunft lesbar ist.

Während dieser Docht bei Bitcoin-Futures technisch gesehen keine Probleme wie das Auto-Deliveraging [ADL] verursachte, war dies bei Ethereum und anderen Altmünzen der Fall. Die ständigen Kontakte von XRP und TRX litten ebenfalls unter Dochten, die bis zu 22% bzw. 7% sanken.

Dieser Rückgang führt dazu, dass viele Trades automatisch entfremdet werden, während ADL eingeführt wurde, um Liquidationen zu verhindern und neuen Nutzern zu helfen, aber es hindert die Nutzer auch daran, ihre Trades offen zu halten.

März 2020

Der heute beobachtete Rückgang war nicht der größte, jedoch fand ein ähnliches ADL-Szenario im März statt, als die BTC innerhalb weniger Stunden um 50% fiel. Binance twitterte, dass „der Binance Futures Insurance Fund in den vergangenen 24 Stunden mehr als 6.000.000 Dollar zur Reduzierung der ADLs verwendet hat“. Sie erwähnte auch, dass im Falle einer Erschöpfung des Fonds laut Bitcoin Circuit mehr Mittel zur Verfügung gestellt würden, um sicherzustellen, dass die Nutzer geschützt sind.

Dreimalige Olympiagewinnerin kauft Bitcoins

Dreimalige olympische Goldmedaillengewinnerin sagt, sie habe gerade eine Bitcoin gekauft

Die Star-Athletin Christie Pearce Rampone hat Bitcoin gerade zum ersten Mal gekauft.
Sie sagte ihren Follower auf Twitter, sie sei vom CEO von Binance America überzeugt.
Rampone hat an über 300 Profi-Fußballspielen teilgenommen.

Olympiasiegerin im Bitcoinfieber

Christie Pearce Rampone, dreimalige olympische Goldmedaillengewinnerin und zweimalige Weltcupsiegerin, teilte ihren Followern gerade auf Twitter mit, dass sie einige Bitcoin erhalten habe.

In einem kürzlichen Tweet teilte sie ihren Fans mit, dass sie ein Gespräch mit der CEO von Binance America, Catherine Coley, geführt habe. Aufgrund dieses Gesprächs war sie überzeugt, einige der führenden Krypto-Währungen zum ersten Mal abzuholen.

Immer mehr Athleten investieren in Bitcoin

Rampone ist ein professioneller amerikanischer Fußballspieler, der gewöhnlich in der Verteidigung spielt. Mit 311 Länderspielen ist sie die zweithäufigste Spielerin der Weltgeschichte.

In letzter Zeit springen immer mehr Athleten an Bord von Bitcoin und Kryptowährungen. Die Welle begann eigentlich erst 2019, als eine Welle von Befürwortungen einsetzte. Im April dieses Jahres gab der ehemalige NBA-Spieler Kris Humphries auf Twitter seine Unterstützung für Chainlink (LINK) bekannt.